Gewürze als Cocktailzutat

Gewürze-in-Cocktails
Gewürze finden nicht nur Verwendung in der Küche, auch als Zutat für Cocktails können sie verwendet werden. Dabei ist die Entdeckung der Gewürze als Cocktailzutat nicht neu, schon zwischen den 17 und 18 Jhd. wurden vor allem die Slings und die Punches gern mit Muskatnuss zubereitet und schon lange sind  Spirituosen und Liköre mit Gewürzauszügen bekannt, wie etwa Falernum. Doch hier möchte ich vor allem für neue Ideen anregen und ein paar gängige Gewürze vorstellen die für Cocktails geeignet sind und wie man diese verwenden kann.

Vanille

Vanille sind die Schoten einer Kletterorchidee nach der Ernte findet eine Trocknung und eine Gärung statt, dabei entsteht das typische Vanillearoma. Verwendet wird in der Regel das Mark der Vanilleschote. Mit Vanille lassen sich besonders gut Infusionen mit Spirituosen herstellen, dabei legt man eine Vanilleschote z.B. in 0,7 l Wodka ein, nach etwa 1-2 Tagen bekommt der Wodka eine goldene Farbe und ein kräftiges Vanillearoma, die Schote kann nun entnommen werden. Ebenfalls kann man mit Vanille sehr gut Sirups herstellen, dabei wird das Mark einer Vanilleschote entfernt und mit 1 l Wasser und 1 kg Zucker gekocht und anschließend gefiltert.

Chilli






Natürlich sollte die Schärfe nicht so sehr dominieren, jedoch kann man die Spitze einer frischen scharfen Chilli beim shaken von Cocktails mit dazu geben, den Rest der Chillischote kann man als Deko nutzen.

Grüner Kardamom

Grüner Kardamom wird meistens als grüne Kardamom Kapseln verkauft und ist verwandt mit den Gewürzen Ingwer und Kurkuma. Kardamon hat ein sehr intensives und vollmundiges Aroma und kann einen Cocktail eine sehr interessante Note geben. Dabei werden 2-3 Kardamonkapseln als erstes in den Shaker gegeben und mit einen Muddler aufgeschlagen, erst dann folgen die anderen flüssigen Zutaten. Nach dem Shaken muss natürlich doppelt abgeseiht werden, damit keine Reste des Kardamoms im Glas landen.

Ingwer

Frischer Ingwer kann einen Cocktail eine leichte scharfe Note geben, dabei wird mit einen scharfen Messer 1-2 Scheiben Ingwer abgeschnitten und in den Shaker, oder Rührglas gegeben. Man sollte auf jeden Fall mit einen Muddler die Ingwerscheiben andrücken, damit das Aroma frei wird. Nun folgen die anderen flüssigen Zutaten. Auch hier unbedingt doppelt abseihen.

Kurkuma

Kurkuma ist ein Ingwegewächs und wird meistens als Pulver angeboten. Kurkuma wurde nicht nur als Gewürz verwendet, sondern wegen seiner intensiven gelben Farbe als Farbstoff. Das Kurkumapulver kann in kleinen Mengen als Cocktailzutat verwendet werden. Man kann es problemlos mit anderen Zutaten shaken, oder rühren. Auch hier tritt neben den leicht herben und leicht bitteren Aroma eine Gelbfärbung ein, wenn man überwiegend klare Zutaten dazu gibt.

Muskatnuss

Mit Muskatnuss sollte man selbstverständlich sparsam umgehen. Eigentlich handelt es sich hierbei nicht um Nüsse, sondern um die  Samen des Muskatnussbaums. Hierfür benötigt man eine Muskatreibe, man reibt eine kleine Menge Muskatnuss über den meist schon fertigen Cocktail um ihn geschmacklich aufzupeppen. Ein Klassiker ist der Planters Punch, aber auch andere Cocktails harmonieren gut mit Muskatnuss.

Tonkabohne

Tonkabohne kann ähnlich wie bei Muskatnuss über einen fertigen Cocktail gerieben werden, oder findet als Zutat von Sirups eine Verwendung. Bei den Tonkabohnen handelt es um die Samen des Toncabaums, geschmacklich ähnelt Tonkabohne der Vanille. Auch hier kann man wunderbar Sirups mit Tonkabohne herstellen, dabei wird 1 Tonkabohne zerieben und mit 1 kg Zucker und 1 l Wasser gekocht und im Anschluss gefiltert. Tonkabohne harmoniert sehr gut mit Vanille, es kann ebenfalls auch ein Vanille-Tonkabohne-Sirup hergestellt werden, dabei wird einfach noch das Mark 1 Vanilleschote dazu gegeben.

Rosa Pfeffer

Rosa Pfeffer ist eigentlich kein Pfeffer, sondern es handelt sich um die Früchte das brasilianischen Pfefferbaums, ebenfalls ist rosa Pfeffer nicht wirklich scharf. Es hat aber ein interessantes beeriges und florales Aroma mit einer leichten Schärfe. Man kann die getrockneten Beeren in den Shaker geben und mit einen Muddler zerschlagen und dann folgen alle anderen flüssigen Zutaten.

Safran

Safranfäden sind die Staubgefäße der Safranblüte, Safran ist ein Krokusgewächs und ist praktisch das teuerste Gewürz der Welt, jedoch ist es sehr ergiebig. Mit Safran kann man vor allem Infusionen mit Spirituosen herstellen, das Aroma von Safran ist sehr intensiv und es stellt sich eine Gelbfärbung ein, man gibt es etwa 1 g Safranfäden auf 0,7 l Spirituose, nach etwa 1 Tag kann man die Infusion verwenden.

Zimt

Echter Zimt kommt ursprünglich aus Sri Lanka, dabei wird die Rinde des Zimtbaums geerntet, geschält, aufeinander gelegt und anschließend gerollt. Mit Zimtpulver, oder frisch gemahlenen Zimt kann man Cocktails direkt würzen und eine besondere Note geben. Allerdings lassen sich auch hier Infusionen und Sirups herstellen mit ganzen Zimtstangen.