Wodka Whisky Rum und Champagner bekommen Sie bei Bottleworld

Wodka


Wodka
Wodka, oder Vodka ist eine klare Spirituose die aus verschiedenen Ausgangsstoffen wie Getreide, Kartoffeln, oder Melasse hergestellt werden kann. Charakteristisch für Wodka ist der recht milde Geschmack, da man nach der Destillation Fuselstoffe und andere chemische Bestandteile herrausfiltert.

Wodka hat seinen Ursprung in Osteuropa, man streitet sich noch heute, ob Polen oder Russland die Erfinder von Wodka sind.

Die Geschichte von Wodka ist lang, die frühesten Quellen nennen das 12 und sogar das 11 Jahrhundert. Sicher ist, dass 1405 Wodka zum ersten mal erwähnt wurde und zwar in Sandomierz (Polen), für Russland hingegen spricht der damalige Roggenüberschuss.

Der Name Wodka hat seinen Ursprung in den slawischen Sprachen, man trank in der Zeit des 14 Jhd. eine klare und vergleichbare Spirituose und nannte sie „Zhiznennia voda“, dies bedeutet so viel wie „Lebenswasser“.

Aus diesen Begriff wurde das Wort „Vodka“, was man als „Wässerchen“ übersetzen kann. Es gibt verschiedene Schreibweisen, im deutschen verwendet man am häufigsten das Wort „Wodka“ (aus der Nidersorbischen Sprache), häufig findet man auch die Bezeichnung „Vodka“ (aus der tschechischen und slowakischen Sprache).

Bis zu Beginn des 20 Jhd. war Wodka außerhalb von Russland und Polen fast unbekannt, es galt in gehobenen Kreisen als eine Spezialität.

Erst nach dem ersten Weltkrieg kamen zahlreiche Emigranten in die westlichen Länder und brannten dort ihren Wodka, den man zunächst unter sich trank.

Gegen 1950 wurde Wodka immer beliebter und wurde Bestandteil zahlreicher Cocktails, dies ist vor allem westlichen Spirituosenherstellern und dessen Marketingkampagnen zu verdanken.

Herstellung von Wodka

Als Ausgangsstoffe für die Destillation dient Getreide wie Roggen, aber auch Weizen und Gerste. Ebenfalls wird für die Wodkaproduktion die Kartoffel verwendet, vor allem in Polen und in der Ukraine. Für Wodkas in den unteren Preissegment nutzt man auch Melasse aus der Zuckerproduktion.

Die Ausgangsstoffe werden zur sogenannten Maische verarbeitet, dabei werden die Ausgangsstoffe zerkleinert, geschrotet, oder zuvor gemälzt und mit Wasser vermengt, anschließend wird die Maische erhitzt, dabei werden die Stärkemoleküle durch Enzyme gespalten und es entsteht Zucker.

Durch Zugabe von Hefepilzen, wird der Gärprozess eingeleitet, ähnlich wie bei der Bierbrauung. Bei diesen Prozess entsteht Alkohol, da der Zucker umgewandelt wird, dieser Prozess endet etwa bei einen Alkoholgehalt von 6-7 %.

Sehr wichtig für die Wodkaproduktion ist die Qualität des Wassers, dies wird in Filteranlagen gereinigt und durch Wasserenthärtungsanlagen geleitet.

Erst jetzt kommt es zur eigentlichen Destillation, dabei wird das alkoholische Ausgangsprodukt erhitzt und der darin enthaltene Alkohol verflüchtigt sich und wird im Kondensator wieder verflüssigt. Dieser Vorgang wird kontinuierlich wiederholt bis das Detillat einen Alkohlgehalt von 96 % aufweist.

Dieses Destillat wird nach der Destillation durch Filtration gereinigt, meist verwendet man Aktivkohlefilter, Sandfilter und zum Teil auch Diamantstaubfilter, dabei werden Nebenprodukte, Fusselöle und andere Verunreinigungen abgetrennt. Dies sorgt für den weichen und neutralen Geschmack.

Zum Schluss bringt man das gefilterte Destillat mit aufbereiteten Wasser auf Trinkstärke.

Grundsätzlich unterscheidet sich Wodka nur durch die anschließende Filtration von den uns bekannten Kornbrannt.

Wissenswertes über Wodka

Die noch vergleichbar junge Spirituose unter den Basisspirituosen für Cocktails wie Rum, Gin und Whisky hat sich seit den 1950èr Jahren durchgesetzt und ist in vielen Cocktails nicht mehr weg zu denken, dies liegt vor allem an seinen neutralen Geschmack. Wodka, oder Vodka ist die neutralste Spirituose und eignet sich daher besonders gut zum mixen, wenn der Geschmack anderer Zutaten dominieren soll.

Bekannte Hersteller sind Absolut Vodka (Schweden), Smirnoff Vodka (USA), Moskovskaya (russischer Herkunft) und Grey Goose (Frankreich).

Das könnte dich auch interessieren: