Die richtigen Gläser für Gin & Tonic

Gläser für Gin & Tonic
Welchen Einfluss hat die Glasform auf die Trinkqualität? Welches Glas für den Gin & Tonic und warum?
Heute widmen wir uns den richtigen Gläsern für Gin & Tonic und erläutern Vor- & Nachteile verschiedener Glasformen.

Ihr habt euch für einen hochwertigen Gin entschieden und auch das passende Tonic Water und Garnierung gefunden, dann wäre es äußerst schade wenn euer Trinkerlebnis durch das falsche Glas gemindert wird.

Gleich vorweg, es gibt nicht das ideale Glas für den Gin & Tonic, dies ist abhängig von den persönlich bevorzugten Mischungsverhältnis, den Aromen des Gins und natürlich vom persönlichen Geschmack.

Außerdem wirkt ein ansprechendes und edles Glas sich ebenfalls auf den Geschmack aus, denn das Auge trinkt ja bekanntlich mit. Es zählt am Ende der Gesamteindruck, der einen Gin & Tonic perfekt macht.

Gin & Tonic Gläser mit der Brille der Physik betrachtet

Wollen wir zunächst einmal objektiv bleiben und erläutern warum eine bestimmte Glasform passend sein kann und warum nicht.
Entscheidend für einen perfekten Gin & Tonic ist eine möglichst tiefe Trinktemperatur, eine geringe Schmelzwasserabgabe und in manchen Fällen genügend Raum in dem sich das Bouquet entfalten kann, schließlich nehmen wir 80 % der Aromen über die Nase auf.

Um den beiden ersten Kriterien gerecht zu werden, sollten vor allem das Tonic Water und das Glas vorgekühlt sein. Euer Glas könnt ihr z.B. im Tiefkühler lagern, oder es mit Eis vorkühlen.

Euer Glas sollte auf keinen Fall zu dickwandig sein, dies ist das erste Kriterium welches ein Glas erfüllen muss. Ein dickwandiges Glas lässt sich schwerer herunter kühlen und entzieht euren Gin & Tonic Wärme, was dazu führt das sich schneller Schmelzwasser bildet.

Euer Glas sollte nicht unnötig groß sein, denn für ein großes Glas benötigt ihr mehr Eis und mehr Eis bedeutet eine höhere Oberfläche an der die Kohlensäure schneller entweichen kann.

Trotzdem solltet ihr euer Glas immer mindestens randvoll mit frischen Eiswürfeln auffüllen, damit die gewünschte Kühlleistung gegeben ist.

Das ideale Gin & Tonic Glas ist also recht dünnwandig und ist vom Glasvolumen dem Mischungsverhältnis angepasst.

Pro & Contra gängiger Gläser

Jede Glasform hat seine Vor- und Nachteile, dies hängt vor allem von den verwendeten Gin ab und dessen Mischungsverhältnis. Manch ein Gin wird im Mischungsverhältnis 1:1 genossen, hier empfiehlt sich ein Tumbler als Glas. Die meisten Gins werden 1:3, oder 1:4 mit Tonic Water gemischt, hier empfiehlt sich ein Highball-Glas. Es gibt jedoch auch Gins, die gerne mit Gewürzen, Kräutern und Zitrusschalen garniert werden und am besten in einen bauchigen Weinglas, oder Coppaglas serviert werden.

Kommen wir nun zu den gängigen Gläsern und schauen uns die Vor- & Nachteile im Detail an.

    MH_platin_whisky

  1. Whiskey-Glas, Tumbler – Ein Tumbler ist recht flach und hat ein recht geringes Volumen. Diese Gläser sind besonders für Gin & Tonic Kombinationen geeignet mit einen Mischungsverhältnis von 1:1 bis 1:2.
    Bei dieser Glasform soll der Gin als solches im Fokus stehen. Dies ist erforderlich bei sehr milden Gins, oder Gins mit sehr komplexen und filigranen Aromen und natürlich auch vom persönlichen Geschmack. Ein klarer Vorteil dieser Glasform ist natürlich das geringe Volumen. Hier benötigt ihr weniger Eiswürfel um das Glas randvoll zu füllen und habt dadurch eine gute Kühlung und die geringste Kohlensäureabgabe und Schmelzwasserabgabe.
    Und mal ganz ehrlich für den perfekten Gin & Tonic Genuss, trägt ein wertiges und edles Glas auch mit zum Gesamteindruck bei. Das Whiskey-Glas aus der Glasserie M. Hofferer von Arnstadt Kristall erfüllt alle Kriterien und ist dazu noch aus edlen Bleikristall mit echten Platinrand handgefertigt. Das Glas könnt ihr euch gerne im Shop anschauen.
  2. MH_platin_longdrink

  3. Becherglas, Highball-Glas – Diese Glasform ist wohl die bekannteste für den Gin & Tonic und auch für die meisten Gin & Tonic Kombinationen geeignet. Ein Highball-Glas sollte nicht zu dickwandig sein und auch nicht zu breit. Eine Füllmenge von 300 bis 400 ml ist ideal.
    Wenn solch ein Glas randvoll mit frischen Eiswürfeln aufgefüllt ist, dann ist diese Glasform für ein Mischungsverhältnis von 1:3 bis 1:4 passend. Es wird genau die richtige Menge an Schmelzwasser abgegeben und das Glas ist mit dem Filler fast aufgefüllt. Jedoch empfiehlt sich eine kleine Flache Tonic Water dazu zu geben, damit man seine ideale Mischung selber finden kann. Solltet ihr das Glas mit Eis vorkühlen, ist es wichtig das überschüssige Schmelzwasser vor der Zugabe des Gins und des Tonic Waters zu entfernen.
    Auch hier trinkt das Auge natürlich mit, daher gibt ein edles und geschliffenes Glas den perfekten Gin & Tonic noch den letzten Schliff. Das Glas in der Abbildung ist aus der Glasserie M. Hofferer von Arnstadt Kristall und hier könnt ihr es finden.
  4. MH_platin_wein

  5. Rotweinglas, oder Coppaglas – Ein bauchiges Glas für den Gin & Tonic ist nicht nur eine Modeerscheinung, sondern macht auch Sinn. Gerade im spanischen Raum trinkt man seinen Gin & Tonic in bauchigen Coppagläsern, oder Rotweingläsern und diese Entwicklung ist natürlich in unseren Breitengraden nicht vorbei gegangen.
    Ein Vorteil, man kann natürlich den Gin & Tonic mit deutlich mehr Elementen würzen und begleiten. Hier kann problemlos verschiedene Gewürze wie Kardamom, getrocknete Hibiskusblüten, Kräuter, oder Zitrus-Schalen dazu geben werden, ohne das der Gin & Tonic überladen wirkt.
    Außerdem breiten sich der Geruch und das Bouquet des Gins und der anderen Zutaten über dem Glas viel besser aus, was den Geschmack natürlich beeinflusst. Auch hier ist darauf zu achten das das Glas nicht zu dickwandig ausfällt und die Füllmenge begrenzt bleibt, deshalb bevorzuge ich Rotweingläser. Hier genießt man alle Vorzüge eines bauchigen Glases und es wird gleichzeitig nicht zu viel Schmelzwasser und Kohlensäure abgegeben.
    Ein Rotweinglas, oder ein Coppaglas ist geeignet für ein Mischungsverhältnis von 1:4 und mehr. Für den perfekten Gin & Tonic Genuss bietet sich auch hier ein hochwertiges und edles Glas an.
    Das Glas in der Abbildung ist übrigens ebenfalls von der Glasserie M. Hofferer und kann hier bestellt werden.

Zusammenfassung Gläser für Gin & Tonic

Wie man sehen kann gibt es nicht das perfekte Gin & Tonic Glas, es ist immer abhängig vom verwendeten Gin, dem Mischungsverhältnis und dem persönlichen Geschmack.
Neben dem Glas spielt natürlich auch die Qualität der Eiswürfel eine erhebliche Rolle.

Man sollte auch nie unterschätzen wie ein edles und hochwertiges Glas den Gesamteindruck beeinflusst. Gerade für die Gin & Tonic Genießer unter euch die gerne privat verschiedene Gins mit verschiedenen Tonics und Garnierungen ausprobieren, würde ich zu edlen und wertigen Gläser anraten. Weitere Gläser findet ihr unter Arnstadt Kristall.

Auch für gehobene Barkonzepte sind Gläser in dieser Qualität sehr gut geeignet.
Kurze Anmerkung: Die abgebildeten Gläser wurden mir von Arnstadt Kristall zum Test zur Verfügung gestellt, dies beeinflusste jedoch nicht den Inhalt dieses Textes.

Für alle Gin & Tonic Fans unter euch, die mehr über Gin & Tonic wissen wollen, habe ich eine Applikation erstellt wo ihr für etwa 60 Ginsorten das ideale Tonic Water und die beste Garnierung ermitteln könnt.



zur Gin & Tonic App